Angstzustände und Depressionen

Jeder Mensch ist mal schlechter Stimmung und bläst Trübsal. Das ist normal. Wenn aber Niedergeschlagenheit und Freudlosigkeit länger andauern und unerträglich stark sind, könnte es sein, dass es sich um eine Depression handelt. Anzeichen einer Depression können auch eine starke Antriebslosigkeit oder auf der anderen Seite eine sehr starke innere Unruhe sein. Typisch für Depressive ist ein ständiges Grübeln, das die oft vorhandenen Einschlafstörungen noch verstärkt.

Nicht selten verbirgt sich hinter einer körperlichen Diagnose wie "Kreislaufstörung" eine Depression. Depression wird oft nicht erkannt und deswegen oft nicht sachgerecht behandelt. Der depressive Mensch fühlt sich als Versager, macht sich Vorwürfe, es entsteht ein richtiger Teufelskreis. Eine besonderer Form der Depression ist das sog. Burn out-Syndrom hier ist das depressive Bild mit dem Gefühl der Sinnlosigkeit verbunden, der Arbeitnehmer sieht in seinen alten Arbeitsidealen keinen Sinn mehr, der frühere meist sehr hohe Arbeitseinsatz kommt ihm fremd-sinnlos vor. Nicht selten greifen die Menschen bei all diesen Störungen zu Suchtmitteln, wie Medikamente, Nikotin oder Alkohol, was die Situation weiter verschlechtert.

Häufige Symptome!

  • Traurige, niedergeschlagene Stimmung

  • Kein Interesse mehr an gewohnten Aktivitäten

  • Freudlosigkeit

  • Selbstvorwürfe

  • Antriebsstörungen

  • Keine Entschlusskraft

  • Innere Unruhe

  • Appetit- und Gewichtsverlust

  • Schlafstörungen

  • Körperliche Beschwerden

  • Selbstmordgedanken