Psychotherapie

Unter Psychotherapie versteht man zum einen die ganzheitliche Behandlung von konflikthaften Beziehungs- und Verhaltensmustern durch Klärung und Aufarbeitung bewusster und unbewusster Ursachen.
Daneben bedeutet Psychotherapie die symptomzentrierte Behandlung von z.B. Depressionen, Ängsten, Schlafstörungen, Beziehungskonflikten, Abhängigkeiten, unverarbeiteten traumatischen Erfahrungen und dissoziativen Störungen (z.B. verschiedene Ich-Zustände, Gedächtnislücken/Amnesien, Dissoziative Identitätsstörung).

Hypnose

Die Hypnosetherapie wird heute in einer Vielzahl von Anwendungsgebieten eingesetzt. Einige davon sind schon seit Jahrzehnten bekannt, andere haben sich in den letzten 5-10 Jahren entwickelt, da die Hypnosetherapie gerade in jüngerer Zeit große Fortschritte aufgrund der Ausweitung der modernen Hypnose-Forschung gemacht hat.

In folgenden therapeutischen Bereichen wird die Hypnosetherapie häufig eingesetzt:
Hypnosetherapie bei Ängsten und Phobien
Hypnosetherapie bei Zwängen / Zwangsstörungen
Hypnosetherapie bei Schlafstörungen
Hypnosetherapie bei akuten und chronischen Schmerzen
Hypnosetherapie bei Migräne
Hypnosetherapie bei Essstörungen (Bulimie / Anorexie / Adipositas / Binge-Eating etc.)
Hypnosetherapie bei Trauma / PTBS
Hypnosetherapie bei ADS / ADHS (vor allem bei ADHS)
Es gibt aber noch viele weitere Anwendungsbereiche der Hypnosetherapie.

EMDR

EMDR steht für Eye Movement Desensitization and Reprocessing, was auf Deutsch Desensibilisierung und Verarbeitung durch Augenbewegung bedeutet. Dr. Francine Shapiro (USA) entwickelte diese Psychotherapieform zur Behandlung von Traumafolgestörungen Ende der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts. Mit der EMDR-Methode können Traumafolgestörungen bei Erwachsenen sowie Kindern und Jugendlichen behandelt werden. In Deutschland wird EMDR etwa seit 1991 angewendet. 2006 hat der wissenschaftliche Beirat für Psychotherapie EMDR als wissenschaftlich begründete Psychotherapiemethode anerkannt.

Biofeedback

Biofeedback ist ein wissenschaftlich fundiertes Verfahren der Verhaltensmedizin, mit dessen Hilfe normalerweise unbewusst ablaufende psychophysiologische Prozesse durch Rückmeldung ( feedback ) wahrnehmbar gemacht werden.